Skip to main content

Fragen zum Filament

Durch den Anstieg der 3D Drucker Hersteller gibt es nun auch unzählige Filamente im Angebot, wodurch sich viele Kunden überfordert fühlen. Mit diesem Artikel versuchen wir dir, die Suche nach dem richtigen Filament zu vereinfachen.

Achte immer auf den vom Hersteller empfohlenen Durchmesser, manche Hersteller schreiben dir von Original-Filament zu verwenden. Bei der Verwendung von Filament anderer Hersteller verlierst du deinen Garantieanspruch.

3D-Drucker kaufen – Welches Filament ?

Bei der Auswahl des Materials solltest du dich fragen : Muss das gedruckte Objekt im nach hinein noch bearbeitet werden ? Wofür wird das Objekt benötigt ? filament quelle flickr Wie anspruchsvoll darf der Druckvorgang sein ?

  • PLA Polymilchsäure ist ein Biokunststoff, der aus erneuerbaren Ressourcen wie Zuckerrohr, Maisstärke oder Kartoffelstärke gewonnen wird und daher als umweltfreundlich gilt. Der Werkstoff ist problemlos zu entsorgen und biologisch abbaubar. Zudem wird der Thermoplast als sicher bzw. gesundheitlich unbedenklich eingestuft. PLA lässt sich sehr einfach verarbeiten und ist in vielen Farben erhältlich. Um mit PLA zu drucken wird kein Heizbett benötigt, jedoch gestaltet sich die Nachbearbeitung schwierig.

 

  • ABS (Acrylnitril-Butadien-Styrol) ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, es wird beispielsweise zu Spielwaren (wie Legosteinen), Küchengeräten und Leitungsrohren verarbeitet. Der robuste und relativ hitzebeständige Werkstoff wird als langlebig geschätzt und besitzt eine hohe Oberflächenhärte, wodurch er kratzfest, schlag- und stoßfest ist.Der Nachteil von ABS ist zum einen der hohe Schmelzpunkt, der Temperaturen von über 220 Grad voraussetzt. Wenn sie sich einen 3D Drucker kaufen mit ABS Filament,muss er über ein beheiztes Druckbett verfügen, um den Kunststoff zum schmelzen zu bringen. Außerdem kann man ABS gut nachbearbeiten, z.B. durch Abschmirgeln, Fräsen und Drehen.

Filament recyceln

Filamentreste können eingeschmolzen werden und zu neuem Filament verarbeitet werden. Einige Hersteller wie zum Beispiel Filabot, bieten Extruder an, mit welchen man sein eigenes Filament herstellen kann. Eine Alternative dazu gibt es leider noch nicht in Deutschland, sodass die Filament Reste in den Hausmüll entsorgt werden sollten.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*